Was ist Neurofeedback und wie funktioniert es?

Viele Krankheiten, Störungen oder ungewollte Verhaltensmuster sind auf Fehlregulierung der Gehirnaktivität zurückzuführen. Zwischen den Aktivitätsmustern im Gehirn und unserem Verhalten, den Erregungs-, Konzentrations-, und Entspannungszuständen, bestehen direkte Zusammenhänge.

Neurofeedback als Therapieverfahren beruht daher auf der Messung der EEG-Aktivität.

Beim EEG werden verschiedene Gehirnwellen unterschieden (vereinfachte Beschreibung):

  • Delta: Schlafwellen
  • Theta: Tagträumen, „abdriften“ der Aufmerksamkeit, Übergang zu Schlaf, aber auch Kreativität
  • Alpha: entspannter Wachzustand, geschlossene Augen
  • SMR: Sensomotorischer Rhythmus, motorische Ruhe kombiniert mit Wachheit
  • Beta: konzentrierter Wachzustand, Konzentration, Aufmerksamkeit
  • High-Beta: Ängste, Sorgen, Grübeln, Gedankenjagen

Durch die Messung der Gehirnwellen mittels Elektroden, die an der Kopfhaut angebracht werden und das Sichtbarmachen der NEUROnalen Prozesse als Feedback auf dem Monitor, können Beschwerden wie ADHS, Konzentrationsprobleme, Tics, Zwänge, Ängste, und Depressionen behandelt werden, indem man lernt die eigenen Gehirnwellen gezielt zu beeinflussen.

Dazu wird dem Patienten ein audiovisuelles Feedback auf einem eigenen Bildschirm gezeigt. Das Gehirn des Patienten beginnt sofort auf die Feedbacksignale zu reagieren und lernt somit je nach Trainingsziel beispielsweise sich zu entspannen, Gedankenkreisen zu reduzieren oder sich besser zu konzentrieren.

Beim Neurofeedback wird mit jedem Training der Erfolg gesteigert
Durch Sichtbarmachen der Gehirnwellen kann leichter in die gewünschte Richtung trainiert und auf das gewünschte Ziel hingearbeitet werden. So kann das Gehirn lernen, seine Selbstregulierungsfähigkeit zu verbessern und Verhalten wie z.B. Wahrnehmung, Konzentration und Aufmerksamkeit, Schlaf, Verhaltensmuster und Wohlbefinden werden nachhaltig positiv beeinflusst.

Je nach Beschwerden und Diagnostik wird ein individueller Therapieplan für das Neurofeedbacktraining erstellt. Beispielsweise kann bei Aufmerksamkeitsproblemen das Erhöhen der Beta-Wellen und das Reduzieren der Theta-Wellen zu besserer Konzentration führen, indem Konzentration erhöht und das Gedankenabdriften sowie Tagträumen reduziert werden. Kinder und Erwachsene können erlernen ihr Gehirn zu kontrollieren und selbst in diesen konzentrierten Zustand zu bringen.

Nachhaltige Selbstregulierung
Durch dieses Feedbacktraining lernt das Gehirn seine Selbstregulierungsfähigkeit zu optimieren. Dabei verbessern sich Symptome, die mit Fehlregulierungen im Zusammenhang stehen. Diese Erfolgserlebnisse motivieren das Gehirn, die neu erlernten Selbstregulierungsprozesse immer schneller zu erreichen und auch in den Alltag zu transferieren.

Neurofeedback gleicht einem längerfristigen Lernprozess, ähnlich dem Schwimmen oder Fahrradfahren. Das Gehirn verändert seine Aktivitätsmuster nachhaltig. Studien konnten die erlernten Effekte in umfangreichen Untersuchungen auch nach sechs Monaten noch eindeutig nachweisen.

Dauer und Kosten
Das Neurofeedbacktraining sollte in etwa 10 bis 20 Mal stattfinden, um diesen langfristigen Lerneffekt zu sichern. Die ersten Erfolge sind bereits nach etwa 6-10 Einheiten zu bemerken. Das Training sollte regelmäßig stattfinden, um bestmögliche Erfolge zu erreichen.

Die Kosten einer Einheit liegen bei 85,- Euro.

In Österreich ist eine Kostenrückerstattung durch die gesetzlichen Krankenkassen noch nicht vorgesehen. Immer mehr private Zusatzversicherungen erkennen Neurofeedback als wertvolle alternative Behandlungsform an und ersetzen einen Teil der Therapiekosten.